Ich habe jetzt Hexennüsse als Dekoration in mein Aquarium eingesetzt.

Sie sollen Stoffe an das Wasser abgeben, die sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken sollen. Das glaube ich mal so.
Außerdem geben sie auch Stoffe ab, die das Wasser verfärben und den PH-Wert senken. Es gibt eine Empfehlung, dass pro 20 Liter Aquarienwasser maximal ein Fruchtstand dieser Hexennuss ins Becken darf, damit nicht überdosiert wird und die Stoffe negative Folgen hervorrufen.
Ich habe ca. 400 Liter Wasser und 6 Fruchtstände neu in Becken gegeben.

Da ich wegen der Überdosierung nun keine Angst haben muss, habe ich die Hexennüsse trotzdem vorbehandelt.
Nach dem ich diese neue Deko erhalten habe, kamen diese in ein Topf mit kochendem Wasser und wurden kurz blanchiert. Im Anschluss habe ich die Fruchtstände in kaltes VE-Wasser gegeben und 3 Tage gewässert. Das Wasser wurde täglich gewechselt.
Nach dieser Zeit, habe ich die Hexennüsse ins Becken gelegt.
Bis heute. 3 Tage danach könnte ich keine Verfärbung des Wassers und andere negativen Einflüsse feststellen.

Weiter werde ich natürlich den PH und die Versorgung mit CO2 beobachten, denn falls die Huninsäure den PH absinken lässt, wird nicht mehr so viel CO2 benötigt. Hier könnte nun ein Mangel für die Pflanzen entstehen und Algen für die Ausbreitung gestärkt werden.
Ich denke aber das dieses Risiko gering ist und auch nur am Anfang besteht, da die Abgabe an Huminsäuren nach Tagen stark abnimmt.
Weitere Beobachtungen:
Bildung eines Bakterien-Rasen, nehmen die Fische den Aufwuchs als Futter an, wie stark wachsen Algen auf diesen Fruchtständen wegen enthaltenen Nährstoffen und …
Nun lass ich dem Ganzen mal ein wenig Zeit, Ihr wisst ja:
Geduld ist oberstes Gebot

Ich werde dann hier berichten: